Das Topfhaus ist ein einzigartiges Dokument der über 350-jährigen Botanikgeschichte der Universität Kiel und zugleich ein herausragendes architektonisches Zeugnis der nationalstaatlichen Entwicklung Preußens zum Deutschen Kaiserreich in der Provinz Schleswig-Holstein.

Als Kernbau einer größeren Gewächshausanlage wurde es 1884/85 zusammen mit dem damaligen Botanischen Institut errichtet. Es diente nicht nur den Umtopfungen von seltenen und exotischen Pflanzen für den Botanischen Garten, sondern auch dem Bewässern und Beheizen der angegliederten Gewächshäuser.

Im Topfhaus gab es Arbeits- und Aufenthaltsräume für die Gärtner. Außerdem wohnte dort der Heizer.

Nach der Verlegung des Botanischen Gartens an die Leibnizstraße nutzte die Universitätsklinik das Gebäude für diverse Zwecke. Daraufhin stand es mehrere Jahre leer.

 

-> zur weiteren Geschichte des Topfhauses

 

-> zur Geschichte des Topfhauses (Margita M. Meyer) 

 

-> zur Geschichte des Alten Botanischen Gartens Kiel

 

-> zum Stadtarchiv Kiel - Fotoarchiv Kurzliste

 

-